Sie sind hier: News
Deutsch
Polski
Svenska
19.11.2019
< EBR-Mitteilung Nr. 3
30.06.2010 00:00 Alter: 9 Jahre

Ein großer Schritt nach vorn - Pfleiderer-Betriebsräte diskutieren Internationales Rahmenabkommen


Ein wichtiger Schritt ist getan: Gewerkschaftsvertreter und Betriebsräte verständigten sich auf einer europäischen Arbeitnehmerkonferenz  vom 15.-18.Juni 2010 in Berlin über die Schwerpunkte und konkrete Regelungen für ein Internationales Rahmenabkommen für den Pfleiderer-Konzern. Auf dieser Basis folgen in den nächsten Wochen die konkreten Verhandlungen mit dem Pfleiderer-Vorstand.

Gestützt auf die Vorarbeiten der PASOC-Projektgruppe diskutierten rd. 30 Arbeitnehmervertreter aus Polen, Deutschland und Schweden den Entwurf für das Internationale Rahmenabkommen Pfleiderer. Im Unterschied zu bereits bestehenden, „älteren“ Abkommen im Geltungsbereich international operierender Holz-/Möbelkonzerne  wurden aktuelle Sozial-, Umwelt- und Beschäftigungsziele in den Entwurf eingearbeitet. Für die Betriebsräte besonders wichtig: schützende Regelungen für die Beschäftigten (zum Beispiel Begrenzungen bei Werkverträgen und Leiharbeit), aktive Maßnahmen und Verbesserungen beim Arbeits- und Gesundheitsschutz aber auch transparente Verfahren für eine faire Entlohnung der Beschäftigten. Der jetzt arbeitnehmerseitig abgestimmte Entwurf für das Pfleiderer-Rahmenabkommen wird im Juli 2010 auf dieser Website veröffentlicht. Damit erhalten alle Beschäftigten die Möglichkeit, die vorgeschlagenen Regelungen im Wortlaut selbst einzusehen.

Der zweite Konferenztag stand ganz im Zeichen der gemeinsamen Diskussion mit Vertretern des Pfleiderer-Vorstands  zum Stellenwert einer sozial- und beschäftigungspolitisch verantwortlichen Unternehmenspolitik im gemeinsamen Interesse von Beschäftigten und dem Unternehmen. Im Rahmen einer Podiumsveranstaltung wurden Informationen und Positionen ausgetauscht. Dabei ging es um Diskussion – und nicht um die konkrete Verhandlung der Vereinbarung.
Wolfgang Rhode, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, verwies auf die Bedeutung Internationaler Rahmenabkommen für den Schutz von Arbeitnehmerinteressen in der globalen Wirtschaft. Die verbindliche Verpflichtung auf soziale, rechtliche und ökologische Standards erzeugt aus seiner Sicht einen positiven Wettbewerb mit langfristig auch ökonomischen Vorteilen.

Der Vorstandsvorsitzende der Pfleiderer AG, Herr Overdiek, betonte die grundsätzliche Bereitschaft, vorhandene Standards im Unternehmen im Sinne der jetzt vom EBR vorgeschlagenen Regelungsfelder weiter zu entwickeln. Eine „Pfleiderer AG Sozialcharta“ hat für den Vorstand eine in erster Linie unternehmenspolitische Bedeutung und weniger eine wettbewerbliche Dimension. Sie stärkt die Unternehmenskultur und den sozialen Dialog und ergänzt die von Pfleiderer bereits in Gang gesetzten Maßnahmen für eine ethisch, sozial und ökologisch verantwortungsvolle Unternehmensführung. Insoweit betonte Herr Overdiek den „internen“ Nutzen aus dem vom EBR angestrebten Sozialabkommen.  

Der EBR-Vorsitzende Frank Bergmann bekräftigte den internationalen Anspruch der vorliegenden Vereinbarung. Ziel der Arbeitnehmervertretungen ist es, zu grenzübergreifend gültigen, transparenten und harmonisierten Standards zu kommen. Dazu braucht es eine „Plattform“-Vereinbarung als die verbindliche Grundlage für langfristiges, beidseitiges Handeln. Marion Hellmann, stellvertretender Generalsekretär der Bau- und Holzinternationale (BHI) lobte die Projektbeteiligten für das bei Pfleiderer angewendete Verfahren als ein vorbildliches Beispiel für die Entwicklung und Verhandlung eines Internationalen Rahmenabkommen. Wegen der aktiven Einbindung und Beteiligung der Arbeitnehmervertretungen sei das PASOC-Projekt „stilbildend“ für die internationale Interessenvertretung in global aufgestellten Unternehmen.  
Ergebnis dieser ersten Diskussion war die gemeinsame Feststellung, in konkrete Verhandlungen über den vorliegenden Entwurf „Internationales Rahmenabkommen für die Pfleiderer AG“ einzutreten. Die EBR- und Gewerkschaftsvertreter streben an, diese Verhandlungen bis September 2010 abzuschließen.

(...Impressionen)