Sie sind hier: News
Deutsch
Polski
Svenska
23.09.2019
< Sitzung der Expertengruppe "Transnational Company Agreements" der Europäischen Kommission
01.09.2011 00:00 Alter: 8 Jahre

Fortsetzung der PASOC-Kooperation


Auf Beschluss des EBR wollen wir die PASOC-Kooperation weiter fortsetzen. Unser Thema dabei: die laufende Anwendung und Überwachung des Abkommens bei Pfleiderer – und dies europaweit. Nach dem Motto „Voneinander lernen“ wollen wir dabei mit Betriebsräten aus anderen Firmen (u.a. mit dem Büromöbelhersteller Wilkhahn) kooperieren, die schon vor mehreren Jahren ein Internationales Rahmenabkommen abgeschlossen haben. Dazu werden wir - wieder mit Arbeit und Leben Bielefeld als Projektträger -  im September einen neuen Förderantrag bei der Europäischen Kommission einreichen. Sobald eine Entscheidung getroffen ist, werden wir das hier bekannt machen.

Zur Vorab-Information hier der neue Projektansatz aus dem Förderantrag:

„Unterstützt von der Europäischen Kommission werden im Sozialdialog vereinbarte Transnational Company Agreements (TCAs) für die harmonisierte Ausgestaltung der Sozial- und Arbeitsbeziehungen in EU-weit tätigen Unternehmen immer wichtiger. Aus Sicht der betrieblichen und gewerkschaftlichen Arbeitnehmervertretungen sind TCAs länderübergreifend ansetzende Plattformen für die zukunftsgerichtete Gestaltung von Arbeitnehmerrechten und Sozialinteressen der Beschäftigten. Deshalb ist es notwendig, das die nationalen und europäischen Arbeitnehmervertretungen (AN) ihre Kompetenzen einbringen, ihr Praxiswissen erweitern und an der Umsetzung  von TCA-Prozessen in den Unternehmen aktiv beteiligt sind. Dazu wird eine unternehmensinterne und unternehmensübergreifende Zusammenarbeit organisiert.

Betriebliche und gewerkschaftliche Arbeitnehmervertretungen aus zwei international tätigen Unternehmen in der Holz/Möbel -Industrie (Pfleiderer AG und Wilkhahn) mit einer Internationalen Rahmenvereinbarung (IFA, im folgenden TCA) vernetzen sich und organisieren einen systematischen, EU-weiten Praxis-, Informations- und Erfahrungsaustausch zur Implementierung, Überwachung und Weiterentwicklung dieser Vereinbarungen. Dabei werden sie von Arbeitnehmervertretern aus anderen Unternehmen mit langjähriger TCA-Praxis (u.a. Schwan-Stabilo) unterstützt.

Die Maßnahme qualifiziert die Arbeitnehmervertreter, eine aktiv gestaltende Rolle bei der betrieblichen Umsetzung der TCAs einzunehmen und die Arbeitnehmerinteressen in diesen Prozess einzubringen. Ziel dieser Maßnahme ist es, den bestmöglichen, europäischen Gebrauch der TCAs in den Unternehmen zu erreichen. Die Maßnahme führt zu einer EU-weiten Beteiligung, zu besseren Informationen, zu mehr Zusammenarbeit innerhalb der Arbeitnehmerorganisationen und sie vermittelt erweiterte Kompetenzen für die Anwendung des sozialen Dialogs.“